Homepage Kreisedefelsen,de

newsinselnsportWellnessGalerieclubhotelsFotosshop
News, Wetter, Spezials,  LivekamerasReiseführer zu den OstseeinselnWassersport auf RügenWellness, Strand, Beauty, FKKZur Inselgalerie der Ostseekünstlerchat, Forum Gästebuch Impressumchat, Forum Gästebuch ImpressumFotogalerie der Ostseezum Bücher+Kartenshop

  

Schiffsausflüge

von Lauterbach bei Putbus zur Insel Vilm

Ferienanlage im Norden von Rügen

Drewoldke in der Nähe des Ostseestrandes und der Orte Altenkirchen
sowie Breege-Juliusruh

Ferienanlage Rana Rike im Norden der Insel Rügen in Drewoldke in der Nähe von Juliusruh und Altenkirchen

Ferienanlage Rana Rike mit zehn Häusern in einem Eichenwald und in der Nähe die Ostsee

Ferienwohnungen und Zimmer für den Urlaub auf Rügen

Ralswiek auf Rügen

Ferienzimmer im Torhaus in Ralswiek auf Rügen

Torhaus am Eingang
des Parks von Ralswiek:
Einzelzimmer und
Doppelzimmer für den
Urlaub auf Rügen
oder ein Wochenende
zwecks Besuch der
Störtebeker Festspiele

Wohnen auf
der Insel Rügen

Baubiologe Ulrich vom Schloß

Baubiologie, Felder,
Schimmel und Wellen:
UVS Umweltanalytik

Insel Rügen

Rügen-Akademie

Wissen nicht
nur über Rügen

Rügen-Geschichte

Geschichte der Insel Rügen

"Rügen so wie es war"

 

Ausstellungen in der Galerie Möller in Warnemünde

www.kreidefelsen.de Informationsnetz Ostseeküste
© Fotos und Texte: Kreidefelsen GbR, Redaktion: Wolfgang Urban (ur)

HOLGER KOCH
Ölbilder und Arbeiten auf Papier
MARINA NÖRREN und KAROLINA DWORZEKA
Transformator – Elektroschmuck

Warnemünde-News (ur). "Skurriles für Wand und Hals" ist vom 23. Februar 2012 um 19 Uhr bis zum 3. April 2012 in der Galerie Möller zu sehen. Dazu teilte Sie uns mit:

Das neue Jahr begann sehr erfolgreich mit den mediterranen Bildern von Karl-Heinz Moeller, denen jetzt im Kontrast die phantastischen Bilderwelten des Holger Koch und der außerordentliche Elektroschmuck von Marina Nörren und Karolina Dworzecka folgen.

Bei Holger Koch können die Besucher der Galerie in eine skurrile Bildersprache eintauchen, in der Menschen, Tiere und Dinge in einer Szenerie miteinander verwoben sind.

Man glaubt an eine Märchenwelt und doch ist es nur ein anderer, ein eigener, ein kochscher Blick auf die Alltäglichkeiten unseres Lebens. Auch wenn es auf den ersten Blick so scheint: Er ist kein bewusster Geschichtenerzähler. Unbewusst verarbeitet Holger Koch Gelesenes, Gesehenes, Gehörtes und Gesagtes. Wobei sich die Speicherfunktion in seinem Kopf besonders gern einschaltet, wenn es sich dabei um Heiteres z.B. aus Kindermund oder die komischen Ereignissen unseres Lebens handelt.

Er möchte einen bestimmten Farbklang, eine Stimmung erreichen, eine Bildkomposition, getragen dann doch wieder von den gleichen Freunden, dem Raben, dem Elefanten mit dem langen Rüssel, dem Halbmond, der Kerze und immer wieder taucht ein Brief auf. Dieser Brief ist wie der Schlüssel, mit dem sich die Bilderwelt von Holger Koch öffnen lässt. Kennen Sie noch das Kinderspiel „Stille Post“, bei dem einer dem anderen einen Satz in das Ohr flüstert, der weitergegeben wird von einem zum anderen und was zum Schluss dabei herauskommt ist meist ungewollt komisch und ist eingesammelt worden auf dem Weg von Ohr zu Ohr, durch Kopf und Mund?
Ob in seinen Farbsteindrucken, Ölbildern, Handzeichnungen, Radierungen oder Ölpastellen – immer fordert er den Betrachter heraus, über ein Schmunzeln das Rad seiner eigenen Phantasie anzuwerfen, und einen Teil der Vieldeutigkeit seiner Bildpoesie für sich zu erkunden.

Diese Bildwelt ist liebenswert, freundlich, nie boshaft oder sarkastisch. Sie mutet skurril an, stiftet Verwirrung, ist aber doch eher poetisch still, als laut aufregend.

Holger Koch ist 1955 in Freiberg geboren, wo er auch heute noch lebt. Er hat sowohl an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, als auch der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studiert. Von der einen Hochschule hat er vielleicht die Malkultur in sein Werk einfließen lassen und von der anderen das phantastische Element in der Bildsprache.
Er hat sich bei aller Hintergründigkeit seiner Bildthemen ein großes Maß an kindlicher Naivität bewahrt. Das macht die Liebenswürdigkeit seiner Bilder aus.

Holger Koch gehört seit vielen Jahren zu dem festen Künstlerkreis der Galerie.

Eine Neuentdeckung sind die beiden Schmuckdesignerinnen
MARINA NÖRREN aus Hamburg und KAROLINA DWORZEKA aus Oslo.
2007 kam ihnen der Gedanke, aus veralteten Elektronikbauteilen individuelle Schmuckstücke zu entwerfen. Die Transformation besteht darin, dass sie in ihrer Werkstatt Elektronik-Schrott in Kunst- und Schmuck-Unikate umwandeln.

Aus technischer Massenware wie Mikroprozessoren,Widerstände, Leuchtdioden oder Kondensatoren entstehen unverwechselbare tragbare Schmuckstücke und Gegenstände zum persönlichen Gebrauch.
Elektronikbauteile befinden sich versteckt, tief im Inneren diverser elektronischer Geräte unserer Zeit wie Computer, Fernseher etc. und werden normalerweise von den Nutzern dieser - in unserem Alltag nicht mehr wegzudenkenden Gerätschaften - nicht wahrgenommen. Wahre Schätze bieten sich dem geübten Auge beim öffnen eines Gerätekörpers: wie ein Archäologe kann er spontan in etwa das Baujahr bestimmen, das Herstellungsland, die Herstellungsmethode. Einfache Computerprozessoren geben Mumiensarkophagen gleich ihre Schätze preis und werden zu "Juwelen".

Neu angeordnet, aus unterschiedlichen Produktionsjahren und Geräten miteinander vermischt, schmücken sie in großer postindustrieller Buntheit und Vielfalt den neuzeitlichen Stadtbewohner des Internetzeitalters.
"Transformator Art" steht für ein universelles Prinzip - das die Einzigartigkeit des Individuums innerhalb unserer technisierten, industrialisierten Gesellschaft hervorheben.

So steht ihre Schmuck-Kollektion für einen kreativen und verantwortungsbewussten Umgang mit unseren globalen Ressourcen und den Abfallprodukten unserer westlichen Gesellschaft.
Sie finden bei ihnen nach ihrer Transformation eine neue, ganz andere, ästhetische und individualisierende Bestimmung die viel Spaß beim Endecken und beim Tragen verspricht.

Geöffnet ist die GALERIE MÖLLER in der Regel von Montag
bis Samstag von 10-18 Uhr Tel. +49 (0) 381 52436

Frühere Ausstellung von Holger Koch in der Galerie Möller:

Galeristin Ulrike-S. Möller und Maler Holger Koch

Einfach auf das Foto klicken und der Link zum Jahr 2009 öffnet sich.

Weitere Ausstellungen in der
GALERIE MÖLLER im Jahr 2012

04.04. - 15.05.2012
WALTER HERZOG
Grafik
IRIS STOFF
Keramik / Objekte

16.05. - 26.06.2012
ROBERT KAINDL-TRÄTZL
Grafik / Objekte

28.06. - 07.08.2012
GÜNTHER GERTH
Malerei
EGON SELLIN
Schmuck

09.08. - 18.09.2012
KÜNSTLERFAMILIEN
ROSEMARIE ULLRICH
Schmuck
KLAUS DIETER ULLRICH
Malerei
PAULINE ULLRICH
Plastik

20.09. - 30.10.2012
SABINE NAUMANN
Malerei / Grafik
KATRIJN ENGELEN
Schmuck

01.11. – 11.12.2012
KÜNSTLERPAARE
KATRIN SCHOBER
Keramik
EBERHARD SCHOBER
Malerei

13.12.2012 - 23.1.2013
ANTJE FRETWURST-COLBERG
Malerei / Grafik
OFFERTE
Künstler der Galerie

Die Eröffnungen finden jeweils am ersten Tag um 19.00 Uhr statt.

 


Rückblick

"Nördlich von Sienna", Malerei von Karl-Heinz Möller
in der Galerie Möller in Warnemünde

CHRISTIAN HEINZE Malerei/ Grafik
MAREILE MANTHEY/ Schmuck

Der Maler Christian Heinze und Galeristin Ulrike S. Möller

Während der Ausstellungserföffnung am 17. November 2011:
Der Maler Christian Heinze und Galeristin Ulrike S. Möller

Weitere Infos hier:

CHRISTIAN HEINZE Malerei/ Grafik
anlässlich seines 70. Geburtstages
MAREILE MANTHEY/ Schmuck

Geöffnet ist die GALERIE MÖLLER in der Regel von Montag
bis Samstag von 10-18 Uhr Tel. +49 (0) 381 52436

Frühere Ausstellungen in der Galerie Möller:
Kunst und Kunsthandwerk in Warnemünde

Sie haben nicht nur Lust auf den Besuch einer Kunst-Ausstellung,
sondern malen auch selbst gerne? Hier der Link zum Kreativ-Urlaub:
Malkurse 2012 mit der Malerin Hanne Petrick auf der Ostsee-Insel Rügen.

 

 

 

Campingplatz direkt hinter den Dünen am Ostseestrand von Rügen

Rügen: Campingplatz direkt hinter den Dünen am Ostseestrand

Rügen Feriendorf

Groß Zicker auf der Halbinsel Mönchgut

Feriendorf auf Rügen mit Ferienhäusern, Ferienwohnungen und Appartements

Feriendorf mit Ferienwohnungen, Ferienhäusern und Appartements

Ostseebad Baabe im Südosten von Rügen

Hotel Casa Atlantis:

Hotel Casa Atlantis in Baabe auf der Insel Rügen

Meeresblick

Ferienwohnungen
Baabe bei InterDomizil


Ferienwohnungen am Strand von  Baabe auf der Insel Rügen

Ferienwohnungen
am Strand von
Baabe mit Sauna
und Schwimmbad

Ostseebad Göhren
an der Bäderküste im Osten der Insel Rügen

Hotel Hanseatic in Göhren auf Rügen

Hotelzimmer und Suiten im Hotel HANSEATC

Staphel bei Mukran
im Osten von Rügen

Hotel Staphel bie Mukran auf Rügen

Hotel Staphel auf Rügen

          

nach oben
www.kreidefelsen.de © kreidefelsen gbr
[impressum]